Dienstag, 25. Juli 2017

Rezension: Love Letters to the Dead von Ava Dellaira

Love Letters to the Dead


Verlag: cbt
Genrre: 
Seitenanzahl: 416
Preis Hardcover: 17,99 EUR
Preis Taschenbuch: 9,99 EUR
Kindle-Edition: 8,99 EUR


"So schön, wie du es warst, sind nur wenige. Und du, du wolltest nur verglühen."

Klappentext:

Es beginnt mit einem Brief. Laurel soll für ihren Englischunterricht an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. Sie wählt Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester May, die ebenfalls viel zu früh starb. Aus dem ersten Brief wird eine lange Unterhaltung mit toten Berühmtheiten wie Janis Joplin, Amy Winehouse und Heath Ledger. Denn die Toten verstehen Laurel besser als die Lebenden. Laurel erzählt ihnen von der neuen Schule, ihren neuen Freunden und Sky, ihrer großen Liebe. Doch erst, als sie die Wahrheit über sich und ihre Schwester May offenbart, findet sie einen Weg zurück ins Leben...


Meine Meinung:

Eine Sammlung von Briefen...das ist ja gar kein richtiges Buch...
Ich muss zugeben, dass anfangs genau dieser Umstand dazu geführt hat, dass Love Letters to the Dead ziemlich lange in meinem Regal versauert ist. Aber alle Zweifel die ich hatte waren schon vom ersten Satz an wie weggefegt!
Laurel ist zerbrochen. Zerbrochen an dem Tod ihrer Schwester, an der Trennung ihrer Eltern...Sie wagt einen Neuanfang, in der Hoffnung ein Leben führen zu können, ohne dass sie für jeden nur die Schwester der toten May ist.
Die Geschichte erzählt von tiefen Gefühlen, von Verletzlichkeit und der verzweifelten Angst, alles zu verlieren. Obwohl man den Roman nicht wirklich als "spannend" betiteln kann gab es des Öfteren unvorhergesehene Wendungen.
Die Dramatik war da, allerdings war es, obwohl es reichlich davon gab, nie zu viel.
Ava Dellaira schafft es auf wundersame Weise für alles genau das richtige Maß zu finden und kann einen so an die Seiten ketten und in die Geschichte eintauchen lassen.
Was mir unheimlich gut gefallen hat war, dass sie auch schwierige Themen behandelt hat, die oft in der literarischen Welt viel zu wenig Beachtung finden.
Es zeigt, dass man einen Weg finden kann von der Dunkelheit ins Licht, auch wenn man ihn sich frei kämpfen muss.
Laurel meistert diese Aufgabe an der Seite und mit ihren Freunden gemeinsam, die ebenfalls einige Probleme zu bekämpfen haben.
Insgesamt ist es eine Geschichte voller Liebe und Zuversicht und Weisheit, die es absolut wert ist, dass man ihr zuhört.

Cover:

Das Cover ist wunderschön und absolut passend, da es die träumerische Atmosphere gut widerspiegelt.

Fazit:

Ich habe mich in die Wörter auf diesen Seiten verliebt und kann es nur jedem empfehlen es auch zu tun. Es ist einfach wunderbar!

Bewertung:

Da musste ich gar nicht lange überlegen: ein ganz klares 5-Sterne Buch!


Das Buch passt nicht zum Monatsthema 







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen